Donnerstag, 2. Februar 2012

Feste im Jahreskreis - 

Lichtmess -  ist das erste von acht Festen auf dem Jahreskreis. Diese acht Feste wurden oder werden in Europa gefeiert. Im Laufe der vielen Jahre und Jahrhunderte haben sie ihre "Festgewänder" verändert, wurden von unterschiedlichen Menschen in unterschiedliche Zeiten gefeiert, aber die Grundgedanken sind die gleichen geblieben. Ich möchte euch im Laufe dieses Jahres von diesen Festen erzählen. Und weil zum Feiern auch das Gestalten gehört, füge ich meinen kleinen Erzählungen auch eine Idee zum Tun bei.
Für mich sind diese Feste schöne Stationen im Jahr sind, an denen ich innehalten kann und einem Gedanken, der mit dem Fest verbunden wird, nachgehe. Diese Gedanken sind verbunden mit Themen, die im Laufe eines Jahres in der Natur auftauchen. Letztlich sind es Lebensthemen aller Menschen, die sich in diesem rhythmischen Wechsel der Natur wieder finden lassen. Wachsen, Werden und Vergehen, Kargheit und Fülle, Geben und Beschenkt werden, finden sich im Laufe des Jahres in der Natur wieder. Mir tut es gut, auch meine persönlichen Lebensthemen in diesen Zusammenhang zu stellen.
Den Umgang mit den Festen und ihren Symbolen verstehe ich eher spielerisch und nicht im magischen oder esoterischen Sinn. Die Symbole sind für mich eine sichtbare Erinnerung, eine freundliche Einladung, dem Grundgedanken des jeweiligen Festes nachzugehen. Die Feste laden mich jedes auf seine ganz eigene Weise dazu ein, das Leben zu feiern, immer wieder anders, immer wieder neu.

Ich freue mich, wenn du ab und zu ein Stückchen auf diesem Weg durch das Jahr mit mir gehst!

2. Februar - LICHTMESS

In der Natur scheint jetzt noch alles zu schlafen. Meistens liegt Schnee,  der Raureif glitzert weiß an den  Zweigen. Die Bäumen sind kahl, auf den Äckern sieht es wie leblos aus. Es ist kalt, manchmal lebensfeindlich kalt.
Quellen sind eingefroren, Teiche und kleine Seen schlafen unter dem Eis. Es scheint, als stünde alles Leben still.
Und doch sammelt die Natur unter Schnee und Eis neue Kräfte und bereitet sich auf die Wiederkehr des Frühlings vor.



*

Stille ringsum
schau, alles liegt wie im Schlafe - 
nimm das Geschenk dieser Zeit: 
träum' und entwickle Visionen. 
Plane, verwerfe, erspüre...
 noch ist nicht die Zeit um zu säen.

Vor dir liegt das Jahr
 Es schwebt, 
nimm es erwartend entgegen.

Sammle die Kräfte,
lausch deinem Atem und
sei ganz bei dir.

vertraue darauf:
neues Leben wird wachsen. 

*

Vor allem die katholische Kirche hat das Fest mit Maria und dem damals vorgeschriebenen  Reinigungsritus nach der Geburt Christi in Verbindung gebracht. In den Kirchen wurden Kerzen geweiht, die dann  mit nach Hause genommen wurden. Daher rührt der Name des Festes. 
"Lichtmess - dein Brot bei Tag ess' !" heißt eine Bauernregel. Sie spielt darauf an, das nun die Tage wieder spürbar länger werden.
Weiß und Silber sind die Farben, die mit diesem Fest in Verbindung gebracht werden, wenn man etwas dazu gestalten möchte. Sie stehen für Neues und für Klarheit, aber auch für den Schnee und das Eis, der alles noch bedeckt, für die Ahnung von wiederkehrendem oder ganz neuem Leben.  Ein Bergkristall, der die Klarheit der Gedanken symbolisiert, Spiegel und Glaskristalle ergänzen das Bild.


Ich finde es beruhigend, dass diese Zeiten im Jahr auch ihre Berechtigung haben. Zeiten, in denen sich nicht pausenlos alles nur dreht. Das es natürlich ist, kreative Ruhepausen zu haben. Denn Zeiten für die Regeneration sind wichtig, sonst verausgaben wir uns.
Vielleicht erlebe ich meine persönliche, innere Lichtmesszeit zu einem ganz anderen Zeitpunkt im Jahr, nicht jetzt, Anfang Februar. Aber ich weiß dann, das es zutiefst natürlich und gut ist. Und ich kann auch in Phasen von Kälte, Erstarrung und scheinbarer Leblosigkeit darauf vertrauen, dass wieder etwas Neues, manchmal überraschend anderes, kommen wird. 



EINE LICHTMESS-KERZE GESTALTEN


Die Vorstellung gefällt mir, dass mir in dieser Zeit, in der die Sonne uns wieder spürbarer mehr ihr Licht schenkt, auch mir "ein Licht aufgehen" und ich "helle Inspirationen" bekommen kann.  Weiß und Silber sind die Festfarben - so zeigt sich auch meine Kerze. Sie trägt eine Spirale, ein sehr altes Symbol für das Leben, den Lebensweg, ziert sie. Ich habe sie aus silbernen Kerzenverzierwachs aufgebracht.
Ein weißes Tuch und Bergkristalle nehmen die Festfarben auf.




*

Ich wünsche uns allen eine erhellende Lichtmesszeit,
gute Träume
und die Gelassenheit
neue Ideen 
aufsteigen zu lassen!

*

EURE JULE


(das nächste Jahreskreisfest ist die Frühlingstag- und Nachtgleiche....
aber dazwischen liegen noch andere schöne  Feste und Bräuche, 
von denen ich ab und zu erzählen möchte!)


1 Kommentar: