Sonntag, 11. März 2012

MUTTER' S SCHMANDTORTE

Heute ist wieder Sonntag, Zeit für ein Post zur Initiative  Sonntagssüß!!!

Heute gibt es was aus dem Familienbackbuch. Das Rezept habe ich von meiner Mutter, keine Ahnung, woher sie es hat, so was wird ja gerne weitergegeben wie Volkslieder und Gassenhauer  ; )
Es ist einer unserer absoluten Favoriten, kommt immer gut an, geht leicht, schmeckt mmmhhhh... macht Frau gerne auch schon am Tag vorher, aber weil er so lecker ist, ist sozusagen nicht lange haltbar.



Was braucht's dazu?

1. für den Boden:

 65g Butter
 75g Zucker
   1     Ei
200g Mehl
1/2 Pack.  Backpulver

daraus einen Knetteig herstellen, den Boden und den Rand einer Springform damit auslegen. Nicht ganz die volle Höhe! ca. bis 2-3 cm unter dem Rand.

2. für den Belag:

1  Becher Schmand
1/4 l Milch
1 Päckchen Vanillepuddingpulver 
150g Zucker
3 Eigelb
1 Päckchen Vanillezucker
150ml  Sonnenblumenöl
500g Magerquark

Alles vermischen, es wird sehr cremig-flüssig. Keine Angst, das Eigelb lässt alles gut stocken.

In die Springform, also auf den Knetteig geben.


45 Minuten bei 170° backen. 2. Schiene von unten.

Die 3 Eiweiß steif schlagen, langsam 3 EL Zucker dazu geben, alles supersteif schlagen.
Nach der angegebenen Backzeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen, den Eischnee als Haube darauf verteilen, nicht glattstreichen sondern etwas unregelmäßig verzupfen...

Dann nochmal 15 Minuten backen.



Abkühlen lassen, er sackt etwas in sich zusammen, aber das macht nichts ; )
spätestens am nächsten Tag bilden sich kleine süße Tropfen auf dem gebackenen Eischnee...lecker!!!

Guten Appetit! 

Einen süßen Sonntag wünscht euch, 

die JULE

noch mehr Leckereien gibt es HIER
und das Schöne: nur gucken geht nicht auf die Hüften... ; )




Kommentare:

  1. Jule, sieht der super aus, den mach ich auch mal. Danke für das schöne Rezept.
    Liebe Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  2. ...so,ja, nee, jetzt habt ihr mich soweit- ich suche die nächste Bäckerei auf ;o)!Wie kann man hier in der bloggerwelt durch die Gegend latschen, ohne das einem irgendwann gnadenls das Wasser im Mund zusammen läuft ;o)?Herzlichen Dank für den Rezepttraum und einen wundervollen Hochgenuss!!!Liebste Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jule,
    ich würde so gerne helfen, wenn ich verstünde wobei. Und noch lieber hätte ich Dir das nicht als Kommentar hinterlassen, finde aber Deine Mailadresse nirgendwo.
    Liebste Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  4. JETZT! Du kannst es selber nicht hochspielen, das macht Julie, die heute sammelt. Hinterlass nur Deinen Link dort. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hm, wie lecker, da laeuft einem ja das Wasser im Mund zusammen. Das Rezept ist schon gemerkt und wird auf alle Faelle ausprobiert.


    P.S. Lieben Dank fuer Deinen netten Worte zu meinem letzten Post. Freu mich immer sehr ueber Deine Kommentare.


    LG

    Kristina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jule, sieht sooo fein aus Dein Kuchen...duftet hier auch gleich ein bissel danach, oder ist das Einbildung?... und das Rezept liest sich oberlecker. Ach was isses schön, wenn der Duft vom warmen Kuchen durch´s Haus zieht. Hab heut auch gebacken - kleine feine Marzipan-Gugelhupfe. Bin grad bissel verrückt nach den süßen Dingerchen. War mal wieder kein Mehl im Haus und die liebe K von nebenan hat mich gerettet. Erst kam ihr Sohn mit der Tüte Mehl durch den Garten gesaust und ne Stunde später meiner zurück mit ein paar Kostpröbchen. So fügt es sich wieder wunderbar.
    Dir noch einen wunderschönen Sonntag
    Ganz sehr liebe Rosaliegrüße ∙∙♥♥∙∙
    PS: hab´s gelesen ;-) ... DANKE

    AntwortenLöschen
  7. Mjam , das hört sich lecker an. Das Rezept kommt zur richtigen Zeit, wollte am Mittwoch backen. Direkt kopieren und probieren.

    liebe Grüße
    christa

    AntwortenLöschen