Mittwoch, 29. Februar 2012

Me Made Mittwoch

Heute bin ich auch eine Mi-Maid!
und zwar im:

"ROT-RÖCKCHEN"

Ich zeige euch meinen neuen Rock, meine erste "Vaelska"-Kreation. 
Leider waren nicht alle Komponenten zeitgleich für ein schönes Foto zusammenzubringen:
gutes Tageslicht, der Rock,  ich und jemand, der mich damit fotografiert.




Aber so ist das Leben, es geht auch mal nicht so ganz perfekt.

Der Stoff ist roter Feincord,
ok, das ist jetzt nicht so gaaaanz die Frühlingsfarbe, 
tja, um ehrlich zu sein:
den Stoff habe ich mir im Dezember gekauft...
aber wichtelmännchenrot kommt bestimmt wieder!!! 
Die Tascheneinsätze sind aus Baumwolldruck, ebenso der Saum.




Der Schnitt ist richtig gut! Auf der homepage von
farbenmix
kann man zudem viele Designbeispiele zu jedem Kleidungsstück anschauen und
bekommt eine super Schritt - für Schritt - Anleitung.
Ich nähe mir noch einen einfachen roten Taftunterrock dazu, damit der Stoff sich wegen der Strumpfhose nicht so blöd zwischen den Beinen "knubbelt".

Der nächste Farbenmixrock ist in Planung!



Jetzt bin ich gespannt, was die andren Mi-Maiden so gewerkelt haben!
Euch allen wünsch ich einen schönen Mittwoch,
ganz liebe Grüße schickt euch

JULE


*

Montag, 27. Februar 2012

MONTAGSGRUSS

Wie der Schnee seinen Namen bekam

Lang ist es her, sehr lange, da hatte der Schnee noch keine Farbe. Traurig zog er  durch die Welt. 
"Ach," klagte er, "ich bin unsichtbar, wie der Wind! Wenn ich doch ein wenig Farbe hätte! Dann könnte man mich sehen!" Da beschloss er zu den Blumen zu gehen, um sie zu fragen, ob sie ihm nicht etwas von ihrer Farbe abgeben könnten.
Als Erstes kam  er zu der stolzen Rose. "Liebe Rose, kannst du mir ein wenig von deiner Farbe abgeben, damit ich nicht mehr unsichtbar durch die Welt streifen muss?", bat der Schnee die Rose.
Aber die stolze Rose antwortete: "Ich brauche meine Farbe für mich und kann dir nichts davon abgeben. Geh nur weiter und frag eine Andere!"



Da ging der Schnee zum kleinen Veilchen, dass im sanften Moos wächst. Aber auch das Veilchen mochte ihm nichts von seinem Violett abgeben. 
Der Schnee wanderte traurig weiter, er fragte viele Blumen, auch das Gras fragte er, das so frisch und grün ist. Aber auch das Gras mochte ihm nichts von seiner Farbe abgeben.
Traurig zog der Schnee weiter. Da sah er endlich ein kleines Blümchen stehen, es war grün und trug ein kleines weißes Glöckchen. 

"Du liebes, kleines Blümchen," 
bat der  Schnee, 
"kannst du mir ein wenig von deiner Farbe abgeben. Ich würde so gerne eine Farbe haben, denn sonst muss ich unsichtbar durch die Welt ziehen, wie der Wind, der umher streift und den auch niemand sehen kann." 
Da erbarmte sich das kleine weiße Blümchen. Es kratzte ein wenig an seinem Glöckchen, es schabte etwas von seiner weißen Farbe ab und gab sie dem Schnee. 

Wie freute sich da der Schnee, denn nun hatte er endlich eine Farbe und war nicht länger unsichtbar! Strahlend weiß war er jetzt! 
An der Stelle aber, an der das Blümchen seine weiße Farbe abgekratzt hatte, schimmerte das Blattgrün hindurch. Und so ist geblieben, für alle Zeiten.

Der Schnee ist seit dieser Zeit gut Freund mit dem Blümchen und es darf seinen Namen tragen, es heißt seither Schneeglöckchen. Zu den andren Blumen ist der Schnee unfreundlich, die beißt er mit seinem kalten Atem, nur das Schneeglöckchen verschont er, dem tut er nicht weh.

Volksmärchen, nacherzählt.
*
Ich wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche,
seid herzliche gegrüßt, 
eure JULE

*
Widmung: für euch alle, ihr Lieben, aber besonders für Kirstin und für Rosalie, die beide auf ihre Art diese kleinen Blümchen lieben, euch grüß ich heute besonders herzlich! 

Sonntag, 26. Februar 2012

TEATIME auf ostfriesisch

Also, dann poste ich auch mal einen kleinen bescheidenen Beitrag zur "Initiative  sonntagssüß bei fraeuleintext
Heute gab es bei uns Amerikaner und ein feines ostfriesisches Teeservice auf den Tisch.
Beinahe wäre die Amerikanerbackerei in einer kleinen Katastrophe geendet, sozusagen noch bevor Butter  und Zucker schaumig waren. Ein Blick in den Küchenschrank, ein spitzer Schrei:
"Sch.... schon wieder kein Mehl mehr da!" ( Fast-schier-gar-beinah-nix-mehr-jedenfalls!)
Der Mann kauft ein, die Frau hatte ihm aber nicht gesagt, dass das Mehl aus war...
Also blitzschnell das Rezept runter rechnen auf die noch spärlich vorhandene Mehlmenge. Nicht einmal  Körner waren noch im Haus, sonst hätte es gesunde Amerikaner mit Vollkornmehl gegeben...(vielleicht auch besser so?)
So aber wurden es genau 6 Amerikaner, sie bekamen einen feinen Guss aus Schokolade und haben dann zum Tee sehr gut gemundet. Knusprig aussen, innen luftig, vanillig, fein, fein, fein, so soll es sein!
Das Rezept habe ich aus dem Internet, weil in meinem sehr uralten Dr. Oetkerkochbuch, ich glaube aus den 20er oder 30er Jahren, Erbstück von meiner Großtante, total zerfleddert (das Buch, nicht die Tante), also wo war ich?, da war jedenfalls kein Rezept für Amerikaner drin.
Ach so, Bilder wollt ihr auch noch?



Amerikaner:
100g Butter
100g Zucker
1 Tüte Vanillepuddingpulver
1 Tüte Vanillinzucker
5 EL Milch
250g Mehl
3 TL Backpulver

Butter und  Zucker schaumig rühren, Eier dazu, dann Mehl etc. 
Teigportionen ca 5cm im Durchmesser mit dem Löffel auf Blech setzen, 
ich hab sie ca. 15 Minuten gebacken, goldbraun.
ergibt , wenn alle Zutaten zur Hand sind ; ) gut und gern 12 kleine Amerikaner!

Dazu gab's heute mal:
Ostfriesentee


ostfriesische Wölkchen entstehen
wenn die Sahne aus dem Grund der Tasse aufsteigt,
ja und zu allererst kommt Kluntje hinein, damit das auch schön knackt beim Aufgießen des Tees!


Das Service hat uns meine Mutter dieses Jahr zu Weihnachten geschenktvererbt.
Meine Eltern haben es lange benutzt, viele Teile sind noch handgemalt. Ich glaube es ist ca. 35 Jahre alt. Heute wird das Dekor per "Abziehbild" aufgebracht. Die handgemalten Teile müssen allerdings auch von Hand gespült werden... und dabei muss frau ganz vorsichtig sein, denn das Porzellan ist sehr zart.

Ich wünsch euch allen einen schönen süßen Sonntag!
ganz liebe Grüße; JULE

*

Samstag, 25. Februar 2012

Loppisfynder


"loppisfynder" (schwed.)

sind Dinge, die man auf einem Flohmarkt oder in einem Laden für gebrauchte Dinge kaufen kann. 
Heut zeige ich euch meinen letzten Beutezug:
Hier schaut ein mir völlig unbekannter Herr grimmig drein. Ich habe ihm nichts getan, werde es aber tun! 
Ich habe ihm eben eröffnet, dass ich sein Werk zerschneiden werde, um etwas daraus zu werkeln, 
das hat ihm nicht gefallen, aber das kann ich aushalten. Ich klapp' einfach das Buch zu und schon seh' ich  ihn nicht mehr. Der Jenige, dem dieses Buch einmal gehört hat, hat es anscheinend auch nicht sonderlich häufig gelesen, es sieht noch tadellos aus. Bald wird es verwerkelt.




Immerhin habe ich noch dieses Frühlingsgedicht darin gefunden, es fängt schön an, wird dann aber sehr düster, also macht es mir auch nichts aus, es zu zerschnippeln. Doch vorher schick ich es noch in die www - weite web Welt: 


Dann waren da noch diese feinen Dinge, ich hab sie wegen der Macken etwas billiger bekommen, auf die hatte ich 14 Tage zuvor schon ein Auge geworfen...
das Buch hat am Schnitt ein schönes Marmormuster...



Und diese Kanne kam auch noch mit, 
die Röschen sind, glaube ich handgemalt, herrlich kitschig. 


Tja, dann werde ich mal damit loslegen aus dem alten Buch was zu werkeln.
Ansonsten waren wir heute mal auf Besuchsreise unterwegs, ich habe Schneeglöckchen fotografiert, die gibt es dann am Montag ; ) 

gestern war ich mal wieder in der Sauna, aber da darf man ja nicht fotografieren ; )

*
macht euch ein schönes Wochenende,
liebe Grüße, JULE

*

Donnerstag, 23. Februar 2012

LEICHTIGKEIT




Heute ist das Fotothema "Leichtigkeit" bei luziapimpinella,
Danke Kirstin für dein Bild, du hast mich auf die Idee gebracht auch mal zu suchen...
und da habe ich ein bisschen im Archiv gekramt. 
Seifenblasen, noch dazu ganz riesige, passen da ganz gut, finde ich.
Diese vergängliche Schönheiten gab es Anfang November in Berlin zu sehen.

Ich wünsch' euch allen einen schönen Abend 
&
ein gutes Maß an Leichtigkeit im Herzen 
eure
JULE
*

Mittwoch, 22. Februar 2012

was ist ein ..... ?

GESTERN IM KINDERGARTEN:

"Oh, ich weiß was wir spielen, wir spielen wir dehn tschu ein FASCHINGSÜBERZUG!!!"    (Mädel, 3 Jahre)

Jaaaa, da habe ich mich dann doch sehr lange gefragt, was ist ein

Faschingsüberzug
 ??????????

Was macht man damit? Hat man es, wenn ja wo oder wie? Kann man es essen? 
Mögen das alle? Will es jede(r)? 
Wer weiß was?
Ist es das hier vielleicht, aus Schokolade? klickmalhier

Oder ist es das, wogegen sich Kühe erfolgreich wehrten? klickmalda

Oder ist es, wenn viele Gleichgesinnte einer Meinung  äh - Färbung sind?
schaumalhiervorbei

Und einen hab ich gesichtet, der war aus einem Socken, den gibtsdanndort zu sehen

Tja, es gibt anscheinend sehr viele Möglichkeiten, was ein FASCHINGSÜBERZUG sein kann...
eine wirklich traumhaftschöneganzzauberhafttolle Variante von Faschingsüberzügen finde ich jetzt in der Bloggerwelt  nicht wieder, schnief, das waren Traumbilder vom Venezianischen Karneval an der Alster... die hätte ich euch zu gern verlinkt .... wem sind die denn noch übern Weg gelaufen? das kommt vom rumzappen...
wenn ich die wieder finde...!!!

Aber eines steht fest: wer heute bis zur Unkenntlichkeit maskiert zur Arbeit erscheint, (Ausnahme: Bankräuber, die gehen immer so) der hat auch was mit  Faschingsüberzug zu tun ....

Habt es lustig, fröhlich und fidel!
liebe Grüße, JULE

Dienstag, 21. Februar 2012

FASNACHT



Heute schwänze ich mal den upcyclingday bei Nina
denn es kommt noch eine "Nachlese" von der Fasnet:

Am Sonntagmittag habe ich kurzentschlossen meine Kamera geschnappt und bin doch noch auf den Fasnetsumzug gegangen. Die Temperaturen waren anfangs ok, aber am Ende habe ich kaum  noch den Auslöser drücken können... das hat ne Weile gedauert mit dem Auftauen. Meine "Beute" waren schöne Bilder, von denen ich euch eine Auswahl zeigen möchte. Damit auch die Nordlichter wissen, was sich unter den bunten wehenden Stoff-fetzen im Süden so tut... ; )



Schwäbische Fasnet

Jetzt geht' s los...


mmmtata...mmmmtata...tätärätäätää...


Die Hexen können ja sooo gemein sein, aber die jungen Damen stehen extra am Straßenrand und warten  nur darauf, geschnappt zu werden! Papierschnipsel ins Haar, oder Stroh, lecker! Wenn sie danach noch ihre Schürbändel haben, können sie froh sein...


Und immer wieder Hexen.
Oft stecken junge Kerle unter den Masken - und die genießen diese Auftritte sichtlich.




Freundliche Esel und feurige Hunde...


... die danach schauen, welche Mädels sie mit Stroh einreiben können.




Zu den ganz Kleinen am Straßenrand sind die großen Hexen gaaaanz lieb, 
für sie sind die Bonbons in den Taschen.
Dieser kleine Cowboy war aber auch besonders unerschrocken.




Von klein auf mit dabei. Den Nachwuchs nennt man "Narrensamen", süß, oder?


d' Fasnet is a ernschte Sach!
(kend ma' moina)


Ein Wassergeist



Guggamusik - 
schrille Töne, schrilles Outfit - tolle Stimmung!




Ab und an auch ein freundliches Gesicht,
die Schrecklichen kommen garantiert nach...



Leider kann euch ich den Gestank, der aus den Hexentöpfen kommt nicht posten.
Feuchtes Holz, Tannenzweige und wasweißich qualmt und stinkt entsetzlich -
aber das muss so sein, es sind ja Hexen! 
Und die Straße ist weiß von Konfetti...

Huuuh, Arrrrh!


Und das darf auf keinem Umzug fehlen:
ein in kreuzundquer drehbares Gefährt, gefüllt mit Stroh, in das junge Mädels gestopft werden.
Vorwärts geht's dann und immer rundherum im Kreis (kreisch!!!) und irgendwann wird die junge weibliche Fracht auch wieder freigelassen.... lustig ist die Fasnet!






Kleine Süßigkeiten von kleinen Narren für die kleinen Zuschauer.


die kleine Hexe und der Rabe Abraxas?


NARRI - NARRO !!!


Ein bisschen Spaß muss sein...
und tut ja auch nicht weh - 
das ist nur Lippenstift! (aber die Kleine neben mir hat sooo schön gequietscht!)


Schön war der Umzug!


Beute teilen!


So, das war jetzt wirklich ein langer Post, 
aber es war tatsächlich nur eine ganz kleine Auswahl aus den vielen Bildern, die ich gemacht habe! 
(Hab schweren Herzens noch welche rausgeschmissen, weil mein Sohn meinte, der post wäre viiiiiel zu lang...aber ich wollte euch doch so gern zeigen, wie das hier im Süden so abgeht!)
Eigentlich bin auch überhaupt kein Faschingsfan, aber mit dem Fotoapparat unterwegs zu sein, hat richtig Spaß gemacht. Und dann steckt die Stimmung doch auch an, hab ich gemerkt. Außerdem mag ich die eher "kleinstädtische" Atmosphäre dieses Umzugs, die Gruppen kommen zum großen Teil aus der Umgebung. Viele am Straßenrand kennen jemanden, der im Umzug mitläuft. 
("Ah, guck a mol, der Karle! Huhu, Karle!!! Hiiier ben I! - Schad, d'r sieht mi ett d'r Kerle...na, au' egal.") 
So ist es Alles in Allem ein freundliches Volksspektakel. 
*
Das also habe ich bei "unsrer" Fasnet 2012 gesehen.
Jetzt geht sie zu Ende,
macht nichts,
denn wenn das Brauchtum wirkt, 
 haben die Narren den Winter vertrieben 
und jetzt kommt bald der Frühling!

Und darauf freuen wir uns doch, oder?
liebe Grüße, 
JULE
*

Montag, 20. Februar 2012

MONTAGSGRUSS



Winterling...




Für heute habe ich mir ein Bild von meinem lieben Mann geben lassen, weil es mir sooo gut gefiel.
Ich mag diese kleinen gelben Blümchen, die, sobald ein bisschen die Sonne rausschaut schon ihren Blütenkopf hervorwagen...

und ich mag ihren Namen: "Winterling"
das klingt so freundlich...

kleine gelbe Hoffnungsblümchen,
die uns den nahenden Frühling ankündigen...

ich wünsche Euch allen eine schöne Woche!
ganz liebe, 
frühlingshoffnungsvolle Grüße, 

JULE

*

... und Morgen gibt es hier noch einen Nachschlag von der Fasnet, gestern habe ich ein bisschen bei unserm Umzug fotografiert...