Freitag, 30. März 2012

Frühling in der großen Stadt

Erst einmal möchte ich DANKE sagen, für die lieben Worte zu meinem Großmütterchen,
ja, klar, die Dame ist aus einem Stückchen Eierkarton gewerkelt, aus Eierlagenkarton genau genommen.
Wenn ich hier mal wieder mehr Zeit habe, zeige ich euch, wie ich es damals gemacht habe. 

Ich weiß ja nicht, wie es den "Altbloggerinnen" unter euch so geht, (zu denen ich voller Bewunderung hochblicke... grins) aber ich freu  mich wirklich immer sehr über jeden Kommentar! 
Für mich war das Anfangen mit der Bloggerei vor knapp 3 Monaten so, als wenn ich auf einem wuseligen Marktplatz der vielen Möglichkeiten plötzlich mit meinem kleinen Bauchladen auftauche... bleibt jemand stehen und schaut, was ich euch zeigen mag? Was ich euch erzählen mag?
Ja, es blieben liebe Menschen stehen, schauten, und einige davon mögen offensichtlich sogar, was ich zu zeigen habe... und ich freu mich und bin dankbar und hab Lust euch noch mehr von dies und das zu zeigen...

Aber jetzt kommen die Bilder: 
Genau genommen nur von einem wunderschönen Laden... vor den Markthallen... wem' s bekannt vorkommt, vor ein paar Wochen sah es hier noch so aus. Jetzt ist der Frühling angekommen...


Ich bin immer 
wieder beeindruckt von der schönen Deko hier...








Nur mal diese Farbenkombi: Pink, Grün, Türkis, Schiefer und etwas sandfarben... 
sehr inspirierend...



und Innen: Blütenpracht in Kübeln...





Fülle, wie zufällig zusammengetragen, aber eigentlich durch und durch komponiert...ich finde, das hat Klasse! Am liebsten würde ich hier mal mit nem kleinen Kombi vorfahren, die goldene Mastercard eines großzügigen Gönners zücken und einladen...
Hab weder das eine noch das andere.
Darum nehme ich die Bilder und die Inspirationen mit! 
und wisst ihr was -
das Schöne daran ist: die kann ich mit euch allen teilen!

Ich wünsche euch ein herrliches Wochenende,
wer wegen Regen  nicht im Garten werkeln kann, gönne sich eine softe Sofastunde, das muss doch auch mal sein!
*
habt es lustig und fidel!
liebe Grüße,
schickt euch die
JULE
*

Donnerstag, 29. März 2012

GRÜN - GREEN

Fotothema   
"beauty is where you find it!"

GRÜN - GREEN - GRÖN - 


GRÜNschnabel, du,
ich bin dir GRÜN,
bist du auch
noch GRÜN hinter den Ohren,
komm an meine GRÜNe Seite!
Ich gebe dir GRÜNes Licht...
Ach, du GRÜNe Neune,
eben noch lob' ich dich über den GRÜNen Klee,
jetzt haust du mich GRÜN und blau!
GründGutiger!


versteckte GRÜNe:
ohne
BeGRÜNdung
GRÜNdeln
die
GRÜNdungsmitglieder
 in tiefen 
AbGRÜNden!



GRÜNdlicher Vorsatz für den heutigen Tag:

Glücklich,
Richtig
Übermütig &
Neunmalfroh!

*
habt einen fröhlichen Tag, 
wünscht euch, 
die JULE


1. Bild: sich entrollender Farn; 2. Bild wilde Möhre; 3. Bild: Mohnkaspel

Dienstag, 27. März 2012

UP-CYCLING DIENSTAG

Unser liebes Großmütterlein...


Seit vielen Jahren lebt bei mir ein sanftes, liebes Großmütterlein.
Sie liebt es, im Ohrensessel zu sitzen, vor sich hin zu sinnieren ...


und Geschichten "von Früher" zu erzählen.
"Ja, ja das waren noch Zeiten, als...." so fangen die dann meistens an.


 Manchmal verliert sie dann den Faden beim Erzählen -
Aber wir sehen liebevoll darüber hinweg.
So ein liebes, altes Großmütterchen darf auch mal ein bisschen verschusselt sein, gell?


Wenn sie es merkt, lächelt sie, räuspert sich und murmelt eine kleine Entschuldigung...
Dann reicht ihr einer einen Lutschbonbon, 



sie nickt dankbar, schlotzt ein Weilchen,
 besinnt sich und fängt wieder an...
"Wo waren wir noch stehen geblieben? - Ach, ja ...."

Was hat das mit Upcycling zu tun? Nein, ich habe keine Jungfernmühle, und ich "tune" auch nicht eure Omas "up", keine Sorge. Aber schaut sie euch mal genau an... woraus habe ich sie vor vielen Jahren  gemacht? Ich bin gespannt, ob es jemand erkennt!

Ich habe als Teenie (ist schon ne Weile her, hüstel) mehrere VHS Kurse bei einer begnadeten Theaterpuppenmacherin besucht. Sie hat mich sehr geprägt und mir unheimlich viel beigebracht. Ich schätze sie noch immer sehr.
Jetzt baut sie leider keine Puppen mehr - es sei denn, im Himmel gibt es Bedarf an Puppentheater - naja, wer weiß? ; )))

Ich wünsche euch einen fröhlichen Dienstag und bin gespannt, auf die andren upcycling-Projekte!
Die findet ihr hier...
liebe Grüße ab euch
sagen heute die JULE
und das Großmütterchen

Montag, 26. März 2012

FRÜHLINGS TAG - UND - NACHTGLEICHE

Feste im Jahreskreis: die Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche


Am 20. März war Frühlingsbeginn. 
Das Datum variiert, wer mag liest hier warum.



Die Sonne hat in den letzten Wochen spürbar an Kraft gewonnen, am Frühlingsbeginn halten sich sogar Tagstunden und Nachtstunden die Waage. Darum nennt man es auch die "Frühjahrs-tag-und-nacht-gleiche". Dann wird der Tag stärker als die Nacht, Stunde um Stunde. Wir gehen in die helle Zeit, in die Frühlingszeit hinein.


Morgens zwitschern die Vögel. Sie bauen ihre Nester, legen Eier und fangen an zu brüten.
Die Äcker und Wiesen werden wieder hellgrün. Was Gesät wurde geht auf und sprießt.
Die Knospen drängen aus den Zweigen heraus, bald entfalten sich die Blüten an den Bäumen.
Überall in der Natur spüren wir, das Leben erwacht, es kommt wieder, kommt neu hervor.


Das zweite Fest im Jahreskreis zeigt uns:
Das Helle und das Dunkle gehören zusammen. 
Nach einer Phase der Kälte und der Dunkelheit
wird es wieder hell.
Auch aus scheinbar toten Zweigen 
drängt neues Leben ans Licht.


In alten Erzählungen heißt es: "Im Frühling geht die Göttin Ostara über das Land. Wo ihr Fuß die Erde berührt, blühen gelbe Blumen unter ihren Schritten.... "
Ein schönes Bild für das, was jetzt in der Natur geschieht. Ich liebe es, wenn die ersten Schlüsselblumen in den Wiesen blühen! Wenn das, was in der Wiese geschlafen hat, zu neuem Leben erwacht.


Ob eine Göttin Ostara je wirklich verehrt wurde, darüber mögen sich die Gelehrten streiten. Für mich ist die "Wahrheit dahinter" viel wichtiger: 

Etwas berührt mich, 
berührt mich sanft und doch kraftvoll, 
es weckt in mir  
Lebendiges, Schönes, 
Zartes 
und das darf leben.


Wir alle tragen kleine und große Schätze in uns. Wie dieser Waldboden, der tief in der Erde die Blumen bewahrt hat, die nun von der Frühlingssonne ans Licht gelockt werden. Auf dem Waldboden liegt noch das Laub vom Vorjahr, abgestorbene Zweige.... da findet ein kleines Buschwindröschen ans Licht... und  bald schon wird der braune Boden überschwemmt sein von einem Meer aus zarter, grünender Lebendigkeit

Ich wünsche uns, dass wir erleben können, wie Schätze in uns zum Leben erweckt werden, wie etwas, was schon lange in uns angelegt ist, zu blühen beginnt.

Fröhliche Frühlingsgrüße
schickt euch, 
die JULE

Samstag, 24. März 2012

There were four little rabbits...

"Once upon a time, 
there were four little rabbits...


and there name were
Flopsy, Mopsy...


Cottontail ...


and Peter." (Beatrix Potter)


Als ich meine kleinen Strickhäschen so ansah, bekam ich Lust eine kleine Variation für den Osterfrühstückstisch zu werkeln...


Die Farben sollten möglichst...


zu meinen neuen Lieblingstassen passen...


jaaaa, auch mich hat der GG - Virus erwischt.
der ist ja auch sehr ansteckend ; )

 

Garn: Milli File 100% Baumwolle, 25 Maschen, 23 Rippen stricken, Anleitung angelehnt an hier 
am Saum 2 Rd. häkeln. Die Schwänzchen sind von einer Bommelborte aus dem Kurzwarengeschäft.


Als bekennende Romantikerin muss ich sagen: ach ja, ich liebe die Geschichten von Beatrix Potter sehr, die herzigen Verfilmungen habe ich auf DVD und auch den Film über ihr Leben. So very british.
Auch wenn ich sonst sehr scandophil bin.

Ich wünsch euch allen ein wunderschönes Wochenende, eines das Lust macht auf draußen sein, Erde riechen, auf fotografieren, auf Sonne an die Haut lassen, auf das Leben überhaupt.

Habt es richtig gut, liebe Grüße, von der JULE

Donnerstag, 22. März 2012

HAVING A BLAST -"SPASS WIE BOLLE"

... das ist das heutige Fotothema bei Luzia

Wir waren mal wieder in der großen Stadt. 
Da hab ich SIE gesehen: 
KleineFrauMitRotemHut
Und was machen kleine und große Frauen unheimlich gern? 
Was macht ihnen einen unglaublichen Spaß?
Na?


Leider kann ich euch den Augenblick davor nicht zeigen, 
da war nämlich der knall - rote mit dem Riesenabsatz dran...
ich musste sooo lachen, da hatte ich den Fotoapparat nicht schnell genug parat, leider.
Die Kleine saß in aller Seelenruhe da, probierte, freute sich des Lebens...

Euch allen einen schönen Tag und viel Spaß 
beim nächsten Schuhekauf ; )

wünscht euch ,
die JULE

*
Ach, Schreck, ich hätte euch natürlich pünktlich zum 20.3. den Frühlingsbeginn-Post fertig haben wollen... aber da fehlte noch das eine oder andre Bild... jetzt gibt's das am Montag mit ein paar besinnlichen Jule-Gedanken ; )
Der Frühling hat ja erst angefangen...

Montag, 19. März 2012

MONTAGSGRUSS


In der Backstube...


Mit unseren Vorschulkindern sind wir der Einladung des Bäckermeisters gefolgt und haben seine Backstube besucht.

Ich finde es wunderbar, dass ein Bäckermeister, der nach eigener Schätzung in seinem Leben ca. 2 Millionen Brezeln geschlungen hat, sich die Zeit nimmt und mit viel Liebe, Freude und Geduld, den Kindern auf ganz praktische Weise sein Handwerk nahe bringt.
Auch eine kleine, engagierte Unterweisung zum Thema Vollkornbrot "hält Wangen rot", war inbegriffen. ; )))
Es war so schön zu sehen, wie sie ihm an den Lippen hingen.

Ein echtes Schwabenkind lernt als Erstes,
wie man Brezeln schlingt! 
Herrlich, wie in der Wärme der Backstube und bei vollem Arbeitseinsatz alle ganz rote Bäckchen bekommen. Und dieser Duft nach frischem Brot, der seit mehr als einem halben Jahrhundert die Backstube "mariniert" hat, ist wundervoll!





Die Brezeln rollten schließlich durch die heiße "Laugendusche" und ab ging es mit ihnen in den Ofen.
Derweil durften die Kinder zusehen, wie der fast 80 jährige Bäckermeister aus runden Teiglingen verschiedene kleine Tiere für sie formte. Dann waren wieder die Kinder dran:


 Mäuse, Schnecken, Igel, Schlangen ... 
alles durfte unter den Händen entstehen.


 Rosinen wanderten in die kleinen Teiglinge - 
oder in die kleinen Lehrlinge ....

Wie viele Hände können zusammen einen Hefezopf flechten?

Zum Schluss bekam jedes Kind eine Tüte, 
gut gefüllt mit 5 selbstgebackene Brezeln
mit nach Hause, das Abendessen war gerettet!
Am nächsten Morgen holte ich in der Früh 
die Hefetierchen & Co. beim Bäcker ab.


An diesem Nachmittag haben wir erlebt, wie schön es ist einen Bezug zu dem zu haben, was wir herstellen und was wir essen. Kinder lieben diese Dinge, weil sie sie nachvollziehen können.
Unsere Welt bietet uns so Vieles an, dessen Entstehen wir nicht nachvollziehen können. Dinge, mit denen uns  keine Geschichte verbindet. Sie bleiben uns letztlich sogar etwas fremd.
Kann es sein, dass diese Entfremdung den Menschen von den Dingen trennt, selbst wenn er sie besitzt?
Warum nähen, basteln, werkeln, dekorieren wir so gerne mit Selbst-Gemachtem, Selbst-Erdachtem oder Altem, das eine Geschichte erzählen kann und teilen es so gerne auf unsren Blogs mit anderen? (das gilt auch fürs Kochen und Backen.)
Ich denke, wir erleben ein ähnliches Glücksgefühl, wie die Kindern beim Brezelnschlingen in der Backstube... Etwas zu tun, das Leib und Seele stärkt, das macht glücklich. Etwas zu tun, zu dem ich einen Bezug herstellen kann. Das macht glücklich.

Ich wünsche uns allen eine Woche, in der wir nahe dran sind an Dingen, die Leib und Seele stärken.
Nahe am Ursprünglichem. Oft am ganz Einfachen.
Wie dem Blumen einpflanzen.
Oder wie Kinderhände, beim Brezeln schlingen.

Viele schöne Entdeckungen, euch allen!

wünscht euch
JULE



Freitag, 16. März 2012

TUTORIAL OSTERHÄSCHEN


how to MAKE a FUNNY little BUNNY...





Ich nehme sehr dünne Wolle, z. B. Sockenwolle und stricke sie mit Nadelstärke 2,5 oder sogar mit 2,25 
20 Maschen anschlagen und 16 Rippen kraus rechts Stricken, dann locker abketten und den Faden lang lassen den braucht man gleich zum weiter nähen.


Zusammennähen, bis etwas zur Hälfte, kann ein wenig drüber sein.


Für den Hals mit der Nadel den Faden durch die Maschen führen und den Hals abbinden.


unten auch zusammennähen, mit Wolle fülle, das es ein kleines Bäuchlein gibt, zusammenziehen.


 Jetzt in der Höhe der Mitte des Körpers dreimal Einsteppen und etwas zusammen ziehen, jeweils seitlich und einmal vorne, um die Pfoten etwas zu modellieren. Ebenso einmal unten, für den besseren Stand. Und das Schwänzchen ausmodellieren mit Nadel und Faden.


Dann die Ohren: Direkt vom Hals her kommend den Faden in die Mitte oben einstechen, wie im Bild zu sehen, zum Hals hin ziehen.



Dann das erste Ohr abbinden, 







... das Köpfchen ausstopfen und das zweite Ohr abbinden.


Wieder mit Nadel und Faden die Augen andeuten und das Schnäuzchen.







Weil mein lieber Mann gemeckert hat angemerkt hat, dass es nicht nur graue Häschen geben soll, habe ich auch ein paar hellere Exemplare gezüchtet... 


Wenn man das Strickstück fast quadratisch macht, wird das Häschen eher etwas pummelig. Wie der braune Hase rechts. Wenn man es eher schmal, also weniger Rippen strickt, wird der Hase eher schlank, wie der weiße links.



Ich wünsch euch viel Spaß beim Häschenstricken!
Euch allen ein schönes Wochenende,
hoffentlich mit viel Sonne überall!

liebe JULE-GRÜSSE
*