Dienstag, 30. Oktober 2012

UPCYCLINGday

Herbstzeit - Drachenzeit...


Dem Schneetreiben zum Trotz stelle ich euch meine bunten Drachen vor, die seit ein paar Tagen über dem Esstisch schweben. Ich habe wieder einmal meinen alten Gedichtband entweiht und die vergilbten und leider auch etwas brüchigen Seiten einem neuen Zwecke zugeführt...
(den Kranz kennen einige ja schon, HIER gab es ihn im Frühlingsgewand zu sehen.)


 In Verbindung mit Nähgarn und Baumwolle in Gute- Laune - Farben schweben nun 5 an der Zahl am Astkranz. Die Drachen sind nach guter alter Sitte gefaltet, geklebt und dann mit einer Ziernaht versehen. Die Naht habe ich einfach verlängert und die bunten Schnipsel aus Baumwollfäden eingenäht. Und weil es jetzt doch allmählich mehr in die dunkel Zeit hineingeht habe ich ein Lichtlein in die Mitte gehängt.

Was die andren UPCYCLERINNEN gewerkelt haben, seht ihr hier
Danke dir, liebe NINA fürs sammeln!
Euch allen einen schönen Tag und habt es lustig und fidel,
eure JULE
*

Samstag, 27. Oktober 2012

ja, wie jetzt - WINTER?

Da haben wir aber Augen gemacht, heute Morgen...
alle Dächer waren weiß verschneit und es flockte vom Himmel
 und hörte gar nicht mehr auf.
Das Kind hatte nur einen Kommentar dazu übrig:
"What a fuck!"
ähem. Gestern wurde das Kind 15. Da darf man sowas wohl sagen ; ))


Eine Winzigkeit hab ich dann noch für euch....


Auf einem winzigkleinen Berg,
da wohnt ein winzig kleiner Zwerg,
in einem winzig kleinen Haus,
mit einer winzig kleinen Maus...


... nun muss ich schnell den Berg erklimmen, 
denn ich will meine Gitarre stimmen!

Ja, ich brauchte dringend eine kleine, feine Aufbewahrung für mein Stimmgerät. 
Aussen alte Jeans (Schnippel - Reste), innen ein altes Hemd (Schnippel - Reste), 
und dies und das für obendrauf.

Ich wünsche euch ein fröhliches Herbstwochenende,
mit oder ohne Schnee,
aber mit viel Füße hoch, 
fünfe grade sein lassen
und schönen Gedanken...
*
eure JULE
*

Dienstag, 23. Oktober 2012

Upcycling Day -



Juhu, it's upcycling-day und ich bin endlich wieder mal mit dabei!
Man nehme: eine alte Jeanshose und Schnittmuster von farbenmix. und zwar die kleinere Version. Weil aber die Jeanshosenbeine etwas zu klein war, habe ich auch diesen Schnitt etwas verkleinert, so pie-mal-Schnauze eben.
Die Bebilderung für die Tasche mit weitem Papier "skizziert" .... am liebsten freihändig, Schnippel, Schnippel, ohne groß vorzuzeichnen....

Und dann die Nähmaschine ausgepackt, Bügeleisen und all das kleine Drumherum, das man dann so braucht. Bügeleinlage, Reißverschluss (ich nehme grad sehr gern Meterware, genial!) Stoffrestekiste, Baumwollhäkelgarne, dit un det eben...
Und los geht´s mit meiner herbstlichen (Kindergarten)Tasche für mich, frei nach dem schönen Kinderlied:


"Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da, 
er bringt uns Wind, hei hussasa! 
Rüttelt an den Zweigen, 
läßt den Drachen steigen, 
hei, ha, hussasa, der Herbst ist da!"


"Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da,
er bringt uns Spaß, hei hussasa!
Macht die Blätter bunter,
wirft die Äpfel runter!-
hei, ha, hussasa, der Herbst ist da!"


Die Häkelblume kaschiert geschickt das Ende des verstellbaren Gurtes...


Innen ist ein Band angebracht mit Klickverschluss, da kann ich meinen Schlüssel reinhängen. Super, damit ich nicht so tief wühlen muss, wenn ich ihn wieder haben will! Das Taschenfutter ist aus grüner Baumwolle.

 Hach, ich bin richtig happy mit meiner kleinen "alles drin"! Die gebrauchte Jeans macht die Tasche herrlich knuddelig, sie hat Stand, aber nicht zu viel. Was das design angeht, denke ich ab und an, nu ja, weniger hätt's jetzt auch getan. Aber dafür habe ich dann die etwas zurückhaltendere Rückseite:


So, das ist also meine (nicht nur für den Kindergarten) Tasche!
Der Schnitt ist klasse, noch ein paar von den Dingern und ich kann den im Schlaf...
Danke Nina, du hast mal irgendwann im Mai, glaub ich, eine "alles drin" gezeigt, seit dem will ich die nähen... jetzt ist es vollbracht!
Mehr upcycling gibt's hier, Nina sammelt und werkelt, alle werkeln mit, noch mehr schauen und staunen - was sind wir doch klasse!

liebe Grüße, 
von der JULE
*

Montag, 22. Oktober 2012

MONTAGsGRUSS

eine Sache des Blickwinkels




Hin und wieder einmal
die gewohnte Blickrichtung verlassen
mich klein machen -

Einfach mal die Welt
aus einer anderen Perspektive sehen, 
wie wäre das?

Nur mal so, zum Beispiel:
Das Kleine groß werden lassen
und das Große in den Hintergrund rücken.

Das Unscheinbare,
das Flüchtige festhalten,
und staunen
über das was einfach so da ist.

Dann nach Hause gehen und denken:
wie großartig , wie schön,
es ist so wunderschön
das Leben.


Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche,
herzlich, 
eure JULE
*



Freitag, 19. Oktober 2012

KLEINE WERKELEI...


Als ich im September bei meiner lieben Freundin Rosalie zu Besuch war, habe ich ihr schickes Häkelnadelmäppchen bewundert. Fein, fein, dachte ich, so was sollte ich mal machen...

 Tatsächlich waren die Zutaten dazu schon in mein Haus geflattert... Bei der reiselustigen Rostrose hatte ich Glückspilz ja den ersten Preis bei einer Verlosung gemacht. Und das nicht genug, als "Dreingabe" hatte sie mir auch noch zwei wunderschöne Baumwolldrucke eingepackt, Streifenmuster und Blümchenmuster: Beim Anblick dieser schönen Kombination schossen mir erstmal ganz viele Ideen durch den Kopf, dann habe ich ihn wie einen Schatz gehütet und schließlich wußte ich, was draus werden sollte...

"Mein Häkelnadelzuhause"


Der gestreifte Stoff ist mit einem passenden grünen Stoff gefüttert (ein hoch auf meine Vorräte!!), er ist wie eine Paspel an der oberen Kante sichtbar. Die untere Kante ist nicht immer ganz faltenfrei - aber ich bin's inzwischen auch nicht mehr - so what?!


Wie lieb sie doch aussehen, in ihren Bettchen...




Den grünen Walkstoff hatte ich noch in der Restkiste. Das Stück war gerade breit genug... Und Walkloden hat ja den Vorteil, dass man nichts umnähen muss. Dann habe ich überlegt und getüftelt, einen Schnitt hatte ich nicht, was ja auch nicht unbedingt nötig ist. 




Verschluss-Sache Serviettenring...

Das ging dann so nach dem Motto: "ach, was habe ich denn da rumliegen? Ein Serviettenringding!" Holzmotiv mit Lederbändchen, irgendwann mal unbedingt gekauft haben müssen, Jahre her, irgendwas im 50 Pfennigbereich... die helle Häkelnadel ist vermutlich noch von meiner Oma oder Uroma und ich fürchte fast, sie ist aus Elfenbein, heute zu Recht unvorstellbar, aber ich hüte sie gut. 

Na dann, husch, husch ins Bettchen, meine Süßen! (Häkelnadeln, natürlich!)


Danke meine Lieben, Rosalie und Traudl!
Rosalie für den Anstoß und Traudl für die feinen Stöffchen!!! 
Wie schön, dass ich mich dieses kleine Gewerkel immer auch ein bisschen an euch erinnern darf...

Das ist ja das Schöne am bloggen, wenn wir uns gegenseitig inspirieren, ermutigen, unterstützen...

in diesem Sinne schicke ich einen herzlichen Gruß hinaus,
und wünsche euch ein schönes Wochenende,
wie schön, dass es euch gibt!
*
eure 
JULE


Montag, 15. Oktober 2012

MONTAGsGRUSS

"Kleinod"

Neulich habe ich gelesen, dass das Wort "Kleinod" Gefahr läuft, aus unserer Sprache zu verschwinden. Schade. Finde ich.
Ich habe nämlich ein Kleinod und ich finde, das Wort passt sehr gut dazu...


Dieser kleine Mokkalöffel lag viele Jahre in der Schublade eines alten Küchentisches.
Der Küchentisch stand in der kleinen Küche meiner lieben Großtante Helene.
In dem Haus, in dem diese Großtante lebte, wohnten auch meine Großeltern. Und auch meine Familie, wenigstens in den ersten Jahren meiner Kindheit.
Die Jungen unterm Dach, die älteren in den Stockwerken darunter.
Hin und wieder ging ich die vielen Treppenstufen hinunter um meine Großtante Helene zu besuchen.
Manchmal traute ich mich dann, ich hatte viel Respekt vor ihr, sie zu fragen, ob ich einen Becher Yoghurt bei ihr essen dürfe...
Und manchmal wagte ich auch noch hinzuzufügen, ob ich den Yoghurt mit "dem kleinen Löffel" essen dürfe...
Damit meinte ich diesen einen, einzigen sooo zwergenwinzigkleinen Silberlöffel in der Küchenschublade, in der das Besteck aufbewahrt wurde... sicherlich könnt ihr verstehen, dass der Yoghurt mit diesem Löffelchen gelöffelt 1000 mal besser schmeckte, als wenn ich ihn mit einem der anderen, x - beliebigen Teelöffel gegessen hätte!
Stets war mir die liebevolle Antwort gewiss: "Aber ja doch, mein Kind!"
Und mit Andacht und Silberlöffelchen wurde der Yoghurt verzehrt.

Irgendwann wollte ich wohl auf Nummer sicher gehen, was die Zukunft dieses winzigen Silberlöffels anging, denn ich fasste mir ein Herz und fragte:
"Tante Helene, wenn du mal tot bist, kann ich dann wohl diesen Löffel erben?"
Hoppla, das war wohl sehr direkt. Ja, aber wie hätte ich kleine Maus es denn auch anders fragen sollen?
Aber ich hatte Glück: Ich erhielt das Versprechen. Das war doch sehr beruhigend.

Eines Tages hat sie in mir dann doch geschenkt, die liebe Großtante Helene.
"Da mach ich dir doch lieber eine Freude, solange ich noch lebe!" hat sie gesagt und mir das Löffelchen gegeben.
Wie habe ich jubiliert und stolz das Kleinod in die Dachwohnung getragen!

Meine liebe Großtante Helene lebt schon lange nicht mehr.
Aber die Erinnerung an sie lebt weiter, mit diesem kleinen Silberlöffel.
Inzwischen sind ein paar andere kleine Silberlöffelchen dazu gekommen, sammeln nennt man das.
Aber mit keinem, wirklich gar keinem schmeckt der Yoghurt so gut, wie mit diesem zwergenwinzigen Mokkalöffelchen meiner Großtante Helene!

Habt ihr auch ein Kleinod, etwas, an das euer Herz hängt, auch wenn es für andere Leute unscheinbar ist?  Vielleicht hat meine kleine Erzählung dich an so ein Kleinod erinnert... das wäre doch schön!

herzliche Herbstgrüsse, 
schickt euch
die JULE
*

PS: ich hab mich sehr gefreut über eure lieben Kommentare zum letzten Montagsgruss!!! Danke!!!

Montag, 8. Oktober 2012

MONTAGsGRUSS

Der Maler Herbst zieht durch das Land...


 Er hält den Pinsel in der Hand 
und seine Farbpalette.
Er mischt die Farben, summt sein Lied,
nun warte ab, was bald geschieht:


Er pinselt rot, orange und braun,
mit Pinsel und mit Zauberhand,
wir steh'n und sehen staunend an
die Bäume, Büsche, alles Land...


Er lockt die Nebelfrau hervor, 
dann tanzt sie auf den Wiesen,
er schickt den Regen übers Feld,
und auch des Sturmes Riesen...


Er füllt die Trauben schwer mit Saft,
und schüttelt ab die Nüsse,
die Zwetschgen und die Äpfel all,
ja, das sind seine Grüsse!


So geht der Herbst vergnügt durch Land
- mal nasskalt und mal heiter.
Er lädt uns ein zum Fröhlichsein,
bei golden-warmem Sonnenschein;
zur Regenpfützenspritzerei,
zu Apfelmost und allerlei...

... dann zieht er wieder weiter.
*
ganz in diesem Sinne:
Herbstliche Grüsse,

schickt euch die JULE

(von wem die Dichterei ist? tja, die Jule macht mal dies mal das...)


Freitag, 5. Oktober 2012

HÄEKELKÜRBISVIRUS

Man nehme:
bloggen, häkeln können, Häkel - Kürbis sehen....
klar, dass es mich auch erwischen musste, oder?


Und weil diese kleinen Gesellen ja soooo fix von der Häkelnadel rollen, musste ich doch ein paar Farben ausprobieren...
(Garn: Baumwolle, Lang, Quattro) 


Und mir fallen gleich ein paar nette Menschen ein, denen ich in der nächsten Zeit einen schenken werde... da kommen Häkelkürbis - erfüllte - Sofa - Abende auf mich zu ...


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, 
- hier im Süden Deutschlands haben wir noch einmal eine wunderbare Herbststimmung.
Ich genieße die milde Luft, 
die wunderschönen Farben -
ihr auch?
*
herbstliche Grüße, 
schickt euch 
die JULE




Montag, 1. Oktober 2012

MONTAGsGRUSS

GESCHENKTE MOMENTE

Am Sonntag haben mein Teenager-Sohn und ich eine kleine Runde durch den Herbst gedreht...


Wir haben dunkel, fast lila-rote Äpfel gefunden, aufgesammelt, bestaunt und ein paar in der "Findetasche" mitgenommen...  (Eine Findetasche habe ich immer bei solchen Spaziergängen dabei ; )


Rotes Weinlaub an einer Holzhütte gesehen....


Hagebutten fotografiert (Mutter) und auf Juckpulver hin untersucht (Sohn), beides erfolgreich!


So viele Äpfel liegen im Gras, knallrot, duftend.


Immer noch nicht zu alt um sich einen Stecken abzuschneiden und damit herumzuspielen, während wir weiterwandern...
*
Geschenkte Momente
ich bin so dankbar,
mein Großer,
das ist doch noch gar nicht so lange her,
dass du mir jede Schnecke, 
jeden Wurm am Wegesrand gezeigt hast.
Nicht selbstverständlich
wenn du jetzt neben mir läufst und erzählst, 
was dir so durch den Kopf geht.
Einen Kopf größer - 
wer ist jetzt klein und wer groß?

ich bin so dankbar

*

Ihr Lieben, 
ich wünsche euch eine Woche, in der ihr die Momente, die euch geschenkt werden, sehen, genießen, wertschätzen könnt. Sie sind es, die unser Leben unverdient reich machen.

eure JULE
*
noch einen ganz lieben Gruß an die netten Frauen, die neu sind auf meiner kleinen Leserinnenliste, 
seid herzlich begrüßt, ich freu mich über euch!