Montag, 25. November 2013

Notausgang




Ich mag ja gern erzählen. 
Von seltsamen Treffen in winterlichen Cafés,von Reisen und andren Dingen, Gestricktem, Genähtem und was weiß ich noch.
Heute erzähl ich euch von mir. Sehr persönlich.
Einige konnte es hier und da lesen: ich arbeite als Erzieherin, 100%.
Die letzten 5 Jahre habe ich einen Kindergarten geleitet. 
Es war eine Arbeit, die mir Freude gemacht hat, die aber doch immer mehr zur Belastung wurde. Ich habe zwar ein gutes Echo von den Eltern und vom Träger bekommen,war aber auf Dauer nicht glücklich. Immer wieder, immer häufiger kam ich an dem Punkt vorbei an dem die Frage stand: willst du wirklich was du da tust?
Immer wieder, erst leise, dann lauter kam meine Antwort kurz und bündig: nein.
In diesem Sommer habe ich die Reißleine gezogen.
Das Bild oben habe ich einen Tag danach, beim Lichterfest auf dem Stuttgarter Killesberg aufgenommen. Es passte zu meiner damaligen Situation so gut. 
Für Aussenstehende überraschend, für die Menschen, die mich wirklich begleitet haben verständlich, hab ich meine Chefin gebeten, mich gehen zu lassen. Hab eine unbefristete Stelle als Leitung gegen eine bis zum nächsten Sommer befristete Stelle als "Zweitkraft" in der Gruppe einer anderen Kigaleitung in einem andren Kiga angenommen. Karriereleiter 2 Schritte runter. Na sowas. Warum? 
Ich hatte im Frühjahr einen Satz im Internet gelesen:

Ask yourself if that what you are doing today is getting you closer to where you want to be tomorrow.

Nun kündige ich ja nicht, weil ich einen Satz im Internet gelesen habe. Aber er hat für mich den Nagel auf den Kopf getroffen und einen Anstoß gegeben. Denn die Frage, wo ich den eigentlich hin will, kam auf. Also habe ich mich wieder auf den Weg gemacht und bin eine Reisende geworden. Ich frage mich, wo hin die Reise geht. Das Ziel kristallisiert sich heraus, aber ich bin noch nicht angekommen. An meiner neuen Stelle kann ich schwerpunktmäßig mit Musik, Rhythmik und kreativem Gestalten arbeiten. Endlich habe ich ganz viel Zeit dafür. Ein buntgemischtes Kindervölkchen, multikulti, macht mict mir Musik, Bewegung, Kunst...  Und hierin möchte ich meine Energie in den nächsten Jahren stecken, denke ich. Und gern an andere Kolleginnen weitergeben, was mich daran so fasziniert. 

Zu meinem Sohn, der jetzt 16 Jahre alt ist, habe ich immer wieder gesagt: "Wähl nur einen Beruf, ein Studium, wenn du dafür brennst. Sonst lass es lieber! Aber wenn du dafür brennst, dann geht auch immer irgendwie weiter!" - und dann, habe ich gedacht, kann ich doch nicht das Gegenteil machen, oder? 
Die neue Arbeitsstelle macht wirklich Spaß, ich geh gern dort hin. Das Team ist gut, es ist eine gute Atmosphäre dort. Ich darf meine Talente einbringen und ich bin so dankbar, dass es so ist, wie es ist. Mit weniger Verantwortung einerseits und mehr Hingabe an andre Bereiche andererseits. Ich bin froh, dass ich den Mut aufgebracht habe laut Stopp, Hilfe, wo bitte ist der Notausgang?!! zu rufen. Dass ich das Hamsterrad angehalten habe. Und rausgesprungen bin.
Meine kreativen Energien brauch ich derzeit für die Vorbereitung meiner Rhythmikstunden... und das macht irre Spaß! - darum ist es hier im Blog etwas stiller geworden.
Ich möchte mit diesem Beitrag andre ermutigen, die für sich selber ähnliche Gedanken bewegen.
Für mich war es richtig und wichtig, eine Antwort auf die Frage oben zu finden. Und dann auch danach zu handeln. Und ich bin fröhlich gespannt, wie es nun weitergeht.

Seid herzlich gegrüßt, 


Kommentare:

  1. Liebe Jule,

    das finde ich mal toll wie du darüber schreibst und das du einen neuen Weg gehst.
    Ich selbst habe es anders gemacht , ich habe mir immer gesagt solange lernen und wechseln solange man noch keine dreißig Jahre ist und dann sollte man den Weg kennen, aber erhlich gesagt habe ich dann nochmals ein Studium angefangen, da war ich kurz vor Vierzig und das war dann mein Ziel und ist es geblieben...
    Ich wünsche dir nun einen glücklichen Weg in deinem neuen Beruf ...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Ein mutiger Schritt, ich bewudere dich dafür und es freut mich für dich, dass du etwas gefunden hast, womit du glücklich bist

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jule,
    Hut ab! Das ist schon echt mutig. Aber ja, du hast es richtig gemacht. Man kann nur dann so eine Arbeit gut machen, wenn man mit dem Herzen ( und voller Kraft) dabei ist. Das haben auch die Kinder verdient. Ich hab auch einige Jahre im Kindergarten gearbeitet, aber nach dem jüngsten Kind bin ich an eine Förderschule mit Ganzjahresheim für schwerst mehrfach behinderte Kinder gegangen. Etwas, was ich mir eigentlich nie vorstellen konnte und was nun ganz genau MEIN Platz ist. Ich wünsch dir sehr, dass du auch genau DEINEN Platz findest! ( Und eigentlich hört sich deine Leidenschaft sehr nach Musik-Therapeutin an...)
    Liebe Grüße schickt dir Doro

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jule,

    ich gratuliere dir zu dieser Entscheidung, ist sie doch sehr mutig, gerade in dieser Zeit.

    Ich hab den Ausstieg aus meinem Hamsterrad leider nicht mehr rechtzeitig geschafft, die Kraft zum sauberen Absprung und zur Neuorientierung fehlte leider schon. Es war dann eher ein Notausstieg wie ein Knall. Inzwischen hat sich vieles verändert, hab ich nach viel Ruhe unser Leben ganz schön umgekrempelt, entmüllt, vereinfacht. Und viele Fotos waren eine Art Therapie für mich, bewusste Pausen. Ein ganzes Jahr hab ich dafür gebraucht, jetzt bin ich so weit, dass ich beruflich wieder starten möchte, mir darüber Gedanken mache und suche.

    Ich drück dir ganz ganz fest die Daumen, dass sich deine Wünsche mit der neuen Stelle erfüllen, du deine Vorstellungen umsetzen kannst und immer noch genug Energie für dich hast.

    Nen ganz lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jule, gut, dass du einen Notausgang gefunden hast, als es dir notwendig erschien! Es ist einfach besser, wenn man mit dem Herzen dabei ist!
    Grüßle
    Ursel, dir fest die Daumen drückend, dass du auf dem richtigen Weg bist

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jule, gut, dass du auf Bauch und Herz gehört hast und dich nun wieder motiviert und glücklich in den Tag stürzen kannst. Toll auch, dass du darauf pfeifst, was andere über deine 2-Schritte-Zurück-Entscheidung sagen. Es ist schließlich unser eigenes Leben, für das wir Verantwortung tragen, und nicht das anderer. Ich wünsche dir ganz viel Freude und Erfüllung bei deiner neuen Aufgabe! Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jule, vielen Dank für deine Geschichte.
    Ich kann dich sehr gut verstehen.
    Vielleicht hat ja alles im Leben seine Zeit. Erst in den letzten Jahren merke ich, wie kostbar unser Leben ist und wie wichtig, es nach seinen persönlichen Bedürfnissen zu gestalten. Herzlichen Glückwunsch zu deiner Entscheidung. Von Herzen wünsche ich dir weiterhin viel viel Freude bei deiner Arbeit. Nur deine Ex-Kolleginnen werden dich und deine lieben kleinen Überraschungen und Geschenke wohl sehr vermissen :-) Lg

    AntwortenLöschen
  8. Mutig bist du! Wow!
    Ja, es ist das natülichste der Welt Dinge zu lassen die uns nicht mehr gut tun undere Fäden aufzunehmen.... aber so schwer!
    Ich freu mich für dich!

    AntwortenLöschen
  9. ...gut, dass es so Notausgänge gibt und es manchmal auch noch ganz groß dransteht...leider ist das im echten Leben nicht so...da stehen dann vielleicht andere Sachen, wie...ich kann nicht mehr ...oder... mir wird alles zuviel.. oder ...wollte ich das eigentlich so?...oder auch gar nichts und man sieht einfach schwarz. Gut, dass Du nicht schwarz siehst, sondern dass Du weißt was Du gern machen würdest....! ich glaub ich schreib mal wieder...woanders...bald...bis dann, und lass Dich mal drücken...

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jule, auch wenn ich mir hier in der Bloggerwelt gerade ebenfalls sehr rar mache, so bin ich doch noch ganz still und leise als Leserin ab und an unterwegs. Die Gründe so ähnlich wie bei Dir. Daher kann ich alles genau so unterschreiben und bestens nachvollziehen. Mir ergeht es momentan genau wie Dir. Ich bin soooo glücklich meinen Schritt gewagt zu haben. Die Ausbildung genau meins. Natürlich gibt es immer wieder Momente in denen ich tief durchatmen muss, mich frage, kann ich den vielen Anforderungen in Verbindung mit meinem Familienalltag Schritt halten? Bin absolut von mir selber überrascht, was noch für Potentiale für das Lernen in mir stecken...
    Ich kann genau wie Du nur allen anraten. Hört auf Euer Herz, wagt einen Schritt in eine Zukunft die Ihr Euch selber gestalten könnt. Verlasst das Hamsterrad, wenn ihr glaubt in einem gefangen zu sein. In diesem Sinne liebe Jule wünsche ich Dir weiter viel Freude bei Deiner neuen Aufgabe. Du hast es genau richtig gemacht!!!!!

    LG

    Kristina die gleich wieder ans lernen gehen muss

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Jule, es liest sich gut und stimmig! Schön, dass Du Deinen Weg zu gehen gewagt hast.
    Viele Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. mutig! weise! bewundernswert!!!
    ich freu mich für dich, dass du eine antwort und lösung für deine sinnfrage gefunden hast!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Jule,

    ich habe ganz oft an dich gedacht, bin aber weder zum Schreiben noch zum Lesen gekommen. Das nun liest sich, wie ich es für dich gewünscht habe (und wie es sich nach deiner Mail erahnen ließ). Ich freue mich von Herzen für dich. Und deine neuen "Multikulti-Kinder" haben sicher viel Freude mit ihrer kreativen Erzieherin.

    Hier gibt es gerade eine sehr persönliche Baustelle, die noch gar keine Lösung offenbahrt. Dafür ist es aber mit meinen lieben Kleinen, ähm Großen gerade sehr schön, wenn auch sehr arbeitsintensiv. Warum ist die Herbst- und Adventszeit nur mit so vielen besonderen kleinen Höhepunkten gesegnet?

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Jule,
    dieser Post ist irgendwie bei mir durchgerutscht. Aber besser spät als nie hab ich ihn nun gelesen und werde die Worte in mein Herz schliessen. Du ahnst gar nicht, wie tief sie gehen. Danke!

    Grüßle
    Tanja

    AntwortenLöschen