Freitag, 20. Dezember 2013

Jauchzet! Frohlocket!


Mit diesen ersten Worten aus dem Eingangschor aus dem Weihnachtsoratorium von J.S. Bach grüße ich Euch zum 4. Adventswochenende und zur Weihnachtszeit.


In diesem Jahr habe ich dieses wunderschöne Lied zum ersten Mal selber in einem Chor mitgesungen. 
Als die Chorleiterin mit den Proben dazu im September anfing, habe erst einmal große Augen gemacht.
Auch wenn ich gern Sopran singe, bis zum a'' , dem "hohen A" kam ich nicht so spielend. Und dass sollten wir bis zum 19. Dezember schaffen?- Niemals!


Wir haben es geschafft, es war ein unglaublich schönes Klangerlebniss, dieses wunderschöne Stück (nicht das ganze Oratorium, nur das Anfangsstück) beim Schulkonzert mit dem Elternchor und Orchesterbegleitung zu singen! Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass es mit dem Singen ähnlich ist, wie mit dem Sport: es ist alles eine Frage der Übung und der Kondition. Dank täglichem Ingwertee-konsum habe ich jeden Anflug von Erkältung abgewehrt und dann am vergangenen Donnerstag tatsächlich von ganzem Herzen und aus voller Kehle mit den andren Sopranistinnen das hohe A geschmettert! 


Als Dankeschön habe ich unserer Chorleiterin ein geweißeltes Zweiglein geschenkt. Er ist behängt mit kleinen Sternen, die ich aus altem Notenpapier (nicht Bach...) , goldbedrucktem Transparentpapier und goldenem Papier gefaltet hatte. An jedem Stern hängt eine Textphrase aus einem anderen Stück, dass wir beim Konzert gesungen haben. 

Unserer Chorleiterin widme ich diesen kleinen Prosatest:

Freundin Musik
wie flüchtig
ist deine Berührung
dein Klang
kraftvoll und
zart
du
lockst und befreist
führst in die Weite
über die Grenzen hinaus
lehrst uns
die Sprache der Engel
Musik


Ich wünsche Euch ein schönes, 4. Adventswochenende 
und gesegnete, freudige Weihnachten!


Sonntag, 8. Dezember 2013

Kreuzchen machen....




Als ich auf dieses Buch ("Winterwunderland" / acufactum Verlag) gestoßen bin war ich hin und weg. Feine Kreuzstickereien, wunderschön in Szene gesetzt und mit sichtbar viel Freude fotografiert! Nordisch inspiriert, die Farbskala wie oben zu sehen herbstlich - weihnachtlich. Die meisten Motive haben es mir sehr angetan, und:  juhu, bald kommen die Weihnachtsferien, da werde ich sticken was das Zeug hält! Bislang hatte ich mit Kreuzstickereien des dänischen "Blomstergarns" gearbeitet. Ich mag das matte, 2 - fach gezwirnte Garn sehr gern. Die Stickereien in diesem Buch werden mit Garn der Wuppertaler Firma V& H gestickt. Auch ein mattes, 2 - fach gezwirntes Baumwollgarn. Die Motive sind nicht ganz so fein schattiert, wie ich es vom dänischen Design her kannte, das macht das Sticken aber auch etwas leichter und vor allem: schneller. Jetzt muss ich mir nur noch einen kleinen weißen Rahmen kaufen und das erste Werk kann die Wand schmücken. Aber auch als Mittelstück in einen Patchwork-Kissenbezug kann ich mir gut vorstellen. oder, oder.... mal sehn.
Auf alle Fälle macht das Buch Lust auf mehr. (das nächste Stück ist schon unter Nadel und Faden, sozusagen) Und das Schöne beim Sticken ist, dass ich meine Gedanken zur Ruhe kommen lassen kann, das etwas Schönes unter meinen  Händen entsteht, etwas, das bleibt, für mich oder dass ich an andere verschenken kann.
Und was werkelt ihr im Advent? Mal sehn was in dieser Woche los ist am Dienstag beim Creadienstag und am Donnerstag beim RUMS... (wird dann entsprechend verlinkt)

(Das nötige Material habe ich hier bestellt.)

Habt es richtig schön und gemütlich!