Freitag, 13. Juni 2014

Der Ball ist rund....

... aber nicht jeder Ball hat ein Mäuseschwänzchen!

(Tutorial am Ende)

Seit den Osterferien stecke ich voller Elan in einer Weiterbildung.
Wenn ich nicht gerade an den Fortbildungsterminen teilnehme, lese ich mich durch Bücher zum Thema "Rhythmik". 
Rhythmik ist eine pädagogische Arbeitsweise, in der Musik und Bewegung verbunden werden. Den Kindern werden Erfahrungsräume eröffnet, es darf experimentiert werden, alleine, zusammen, es darf gestaunt und gelacht, getanzt, gesungen, gestampft und geklatscht werden.
Die Musikalische Früherziehung hat viele Elemente der Rhythmik.


M. Scheiblauer, die die Rhythmik geprägt, unterrichtet und gelebt hat,
drückt den Weg der Lernerfahrung durch die Rhythmik so aus:

"Erleben - Erkennen - Benennen"



In einem der älteren Rhythmikbücher, die ich mir in der letzten Zeit zugelegt habe,
wurden diese kleinen Bällchen beschrieben.


"Mäuschenball" nennt B. Holzapfel sie in ihrem Buch "Rhythmische Bewegungsspiele"


Für die Rhythmik mit unter 4 Jährigen sind sie gedacht.
Ich bekam sofort Lust, meine Baumwollvorräte zu sichten und viele kleine Mäuschenbälle zu häkeln.


Die Beschreibung im Buch ist knapp:
"schließen sie 3 Luftmaschen zu einem Ring und beginnen sie eine Kugel zu häkeln."
???
Ich musste schmunzeln, war es Ende der 70er Jahre jedem klar, wie das gehen soll?

Ich hab ein bisschen probiert - dann hatte ich den Dreh raus!
Und weil es so viel Spaß macht, diese Bällchen zu häkeln und weil es so schnell geht, 
hab ich es für euch aufgeschrieben:

MÄUSEBÄLLCHEN - TUTORIAL

Baumwollhäkelgarn, z. B. Quattro von Lang 50g, 120m
Häkelnadel Nr.3
Stopfmaterial

M=Masche
LM = Luftmasche
FM = feste Masche
R = Runde

1. R:    5 LM zu einem Ring schließen.
2. R:   In jede M 2 FM häkeln = 10 M sind im Ring
3. R: in die 1. M 1 FM, in die 2. M 2 FM , insgesamt 5x wiederholen = 15 M
4. R: in die 1. + 2. M je 1 FM, in die 3. M (also zwischen die 2 FM der Vorreihe) 2 FM, 
insgesamt 5 x

Diese R insgesamt 7x wiederholen. Die Zunahmen liegen immer übereinander, es entsteht ein 5 Eck. Mit jeder R erhöht sich die M Zahl um 5 M.

Nach insgesamt 7 R mit den Zunahmen aufhören und 6 R ohne Zunahme häkeln.
 Im unteren Teil des Bällchens wurde an den Zunahmepunkten 2 FM gearbeitet, nun wird beim Abnehmen immer eine M übersprungen, damit das Bällchen gegengleich gearbeitet wird.
Runde um Runde wird so gearbeitet, bis ein fingerdickes Loch bleibt.
Nun wird das Bällchen mit Füllwatte gestopft, möglichst fest.
Dann das Bällchen beenden, die Runden wie beschrieben weiter häkeln, bis das Loch ganz geschlossen ist. 
Für das Schwänzchen den Faden nun doppelt nehmen, ich habe einfach eine lange Schlaufe gemacht und mit dem doppelten Faden durch die letzen 2 M gehäkelt, die das Bällchen verschlossen haben. am Ende des Schwänzchens habe ich dann nur die letzten Zentimeter durch die letzte M gezogen, fertig.
2 Fäden sind zu vernähen: der Anfangsfaden und der Endfaden, der durch das Doppelt nehmen zum Schluss am oberen Teil des Bällchens liegt, nun kann man da auch noch alles ganz "dicht" nähen, falls nötig.

Mh, es häkelt sich bedeutend leichter, als eine Beschreibung zu schreiben.
Ich hoffe, ihr kommt klar damit, wenn ihr es ausprobieren wollt!


Kommentare:

  1. Ich bin zwar schon groß ;-) und gehe ganz sicher nicht mehr in eine musikalische Früherziehung - aber die Bällchen gefallen mir auch jetzt noch sehr gut! :-)
    Eine schöne Idee - und danke für die Anleitung.

    Frohes Weiterlernen wünscht dir Gisa, vebunden mit den Wünschen für ein schönes WE!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jule, wie schön, wieder einmal von dir zu lesen - du kannst dir denken, dass ich dich schon vermisst habe! (ich habe immer wieder mal geschaut, ob's schon Neues hier gibt...) - nun weiß ich wenigstens, woran es liegt, dass du dich seltener in Bloggetonien "herumtreibst". Klingt nach einem interessanten Thema - und die bunten Mausebällchen sehen süß aus, damit würde ich ebenfalls spielen :o))
    Liebste Sonntagsgrüße, Traude

    AntwortenLöschen
  3. ...ganz wunderbar sehn die Bällchen aus...ich hätte gleich Lust einen herum zu schwingen!
    An Rhythmik kann ich mich während meiner Ausbildung gut erinnern, inzwischen hört man kaum mehr was davon...ein bisschen ähnelt es vielleicht der Psychomotorik, oder?
    Danke für die kleine Anleitung.
    lg, marit

    AntwortenLöschen
  4. Rhythmik - dunkel kann ich mich an meine Ausbildung erinnern, aber so schöne Bällchen gab es damals nicht. Da meine kleine Enkelin bei jeder Musik schon jetzt mit 18 Monaten "mitgeht" wäre das sicher was für sie. Und häkeln ist sowieso eine meiner Süchte.
    Danke für die Anleitung!

    LG Sabine

    AntwortenLöschen